AvP-Insolvenz: AVNR erzielt Einigung mit AOK Rheinland/Hamburg zu Abschlagszahlungen

Quelle: ABDA

Der Apothekerverband Nordrhein e.V (AVNR) erzielt kurzfristig eine Einigung mit AOK Rheinland/Hamburg zu den Abschlagszahlungen für von der AVP-Insolvenz betroffenen Apotheken. Die Rechenzentren erhalten somit für die Apotheken, die im September von AvP zu einem anderen Rechenzentrum gewechselt sind, für den Abrechnungsmonat September eine Abschlagszahlung von 75% der August-Umsätze mit Valutastellung zum 8. Oktober.

Der Vorsitzende des Apothekerverbandes Nordrhein e.V., Thomas Preis, erklärt dazu: „Wir sind der AOK Rheinland/Hamburg sehr dankbar. So kann vermieden werden, dass noch weitere existenzgefährdende Liquiditätsengpässe für die von der AVP-Insolvenz betroffenen Apotheken in Nordrhein und darüber hinaus entstehen.“ Immerhin seien nach unserer Einschätzung ca. 50% der Apotheken in NRW betroffen, ca. 5% so stark, dass ggf. Schließungen drohten, ergänzt Preis mit Verweis auf die Markteinschätzung, die der Apothekerverband Nordrhein e.V. im Rahmen der AvP-Insolvenz bereits im September vorgenommen und am 25.09.2020 veröffentlicht hatte.

Der Vorstandsvorsitzende der AOK Rheinland/Hamburg, Günter Wältermann, betont dazu, dass es in einer solchen Situation eine Frage des Miteinanders oder eben der Vertragspartnerschaft sei, Unterstützung zu gewährleisten. „Insofern war es für die AOK Rheinland/Hamburg nie eine Frage des Ob, sondern nur des Wie gewesen“, so Wältermann.

Gute Versorgung durch die Vor-Ort-Apotheken erhalten

Die AOK Rheinland/Hamburg hatte den betroffenen Apotheken bereits am 23.09.2020 schnelle und unbürokratische Unterstützung zugesichert und mit Hinweis auf die unverschuldet in eine finanzielle Notlage geratenen Apotheken mitgeteilt, mögliche Rechnungsbeanstandungen für die Monate August bis Oktober bis Januar 2021 zurückzustellen. Mit diesem Schritt wolle man einen Beitrag dazu leisten, dass die betroffenen Apotheken sich konsolidieren könnten, erklärte Matthias Mohrmann, Vorstandsmitglied der AOK Rheinland/Hamburg, im September und betonte dabei auch, dass man ein großes Interesse daran habe, die sehr gute Versorgung in Deutschland durch die Vor-Ort-Apotheken zu erhalten.