Do | 05. März 2020, 10:00 - 14:00

Nahrungsmittelunverträglichkeiten


Zielgruppe

ApothekerInnen und PTA

Themenschwerpunkte

In den vergangenen drei Jahrzehnten ist eine Zunahme von gesundheitlichen Problemen im Zusammenhang mit Lebensmitteln zu beobachten. Unverträglichkeitsreaktionen auf Lebensmittel können z. B. Schwächezustände, Verdauungsprobleme oder Kopfschmerzen auslösen. Diese Beschwerden bestehen oft jahrelang, da die Unverträglichkeit auf Lebensmittel nicht einfach zu erkennen ist. Bei den Nahrungsmittelunverträglichkeitsreaktionen treten die Symptome erst nach Stunden oder Tagen auf, anders als bei Nahrungsmittelallergien, bei denen es zu einer sofortigen Verschlechterung
nach dem Essen kommt. Bei den Betroffenen ist die Verunsicherung häufig sehr groß, da eine Vielzahl von pauschalen Ernährungsempfehlungen und Diäten kursieren. Inhalte im Einzelnen:

  • Glutenunverträglichkeit
  • Laktose-, Histaminintoleranz
  • Fruktosemalabsorption

Nutzen für die Teilnehmer

Die Beratung in der Apotheke zum Thema Nahrungsmittelunverträglichkeiten ist essenziell, um die Lebensqualität des Betroffenen zu erhalten, auch wenn bestimmte Lebensmittel nicht verzehrt werden können. Sie erhalten praxisgerechte Tipps und Empfehlungen für die tägliche Beratungspraxis. Die Kommunikation rund um das Thema Nahrungsmittelunverträglichkeiten bildet einen weiteren Baustein Ihres Beratungsspektrums, um Ihre Apotheke als kompetenten Ansprechpartner in allen Gesundheitsfragen zu profilieren und dient damit gleichzeitig als Instrument zur Kundengewinnung und -bindung.

Angewandte Methoden

Vortrag, Praxisbeispiele, Übungsaufgaben, Gruppenarbeit

Referenten

Alexandra Duhr, Rodgau
PTA, Visagistin, staatl. anerkannte und geprüfte Kosmetikerin, Präventionsberaterin, Mineralstoffberaterin,
Dual Consult

Teilnehmerzahl

max. 20 Personen

Seminargebühr

€ 100,- zzgl. ges. MwSt.