1.000 Diabetes-Neuerkrankungen täglich

Apotheken in Nordrhein klären auf

Diabetes frühzeitig erkennen: Blutzucker in der Apotheke messen lassen. (Quelle: ABDA)

Fast 7 Millionen Menschen leiden in Deutschland an Diabetes. Jeden Tag kommen fast 1.000 Neuerkrankte hinzu. „Rund 90 Prozent der Betroffenen leiden unter Typ-2-Diabetes“, sagt Thomas Preis, Vorsitzender des Apothekerverbandes Nordrhein e.V. „Der Typ-2-Diabetes bleibt lange unerkannt und damit unbehandelt. Ganz im Gegensatz zum seltenen Typ-1, der meist spontan auftritt und schnell diagnostiziert wird.“

Die Apotheker in Nordrhein klären anlässlich des neuen Kongresses DIABETIKA, der zentral in Düsseldorf am 28. April 2018 stattfindet, aktiv und verstärkt über Risikofaktoren, Vorbeugung, Folgeschäden und Behandlungsoptionen auf. Veranstalter der DIABETIKA ist die Deutsche Diabetes-Hilfe. Bei der interaktiv ausgerichteten Großveranstaltung begegnen sich Betroffene, Interessierte, Ärzte und Apotheker sowie nichtärztliche Diabetes-Fachkräfte zum Austausch. Schirmherr der Veranstaltung ist NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann.

Risikofaktoren kennen, Vorsorge nicht vernachlässigen

Übergewicht, Bewegungsmangel und falsche Ernährung gehören zu den zentralen Risikofaktoren des Typ-2-Diabetes, der im Volksmund als Zuckerkrankheit bezeichnet wird.
Ein höheres Risiko zu erkranken, haben Menschen, in deren Familie bereits Typ-2-Diabetes aufgetreten ist. Apotheken beraten zur richtigen und gesunden Ernährung, die ungesunde Gewichtszunahme verhindert und geben Tipps, wie sich das Gewicht auf gesunde Art und Weise senken lässt.

Wer zur Risikogruppe gehört, sollte die Vorsorge und regelmäßige Tests nicht vernachlässigen. „Diabetes tut nicht weh. Deshalb wird die Erkrankung oft viel zu spät erkannt“, weiß Apotheker Thomas Preis und empfiehlt, regelmäßig den  Zuckerspiegel zu überprüfen. „Die Apotheken in Nordrhein bieten diese Tests an. Wird beim Blutzuckertest in der Apotheke ein erhöhter Wert festgestellt, raten wir an, möglichst schnell den Hausarzt aufzusuchen“, so Preis.

Apotheken betreuen Diabetes-Patienten persönlich

Eine erfolgreiche Behandlung des Typ-2-Diabetes setzt eine Veränderung der Lebensführung und die regelmäßige und stringente Einnahme der verordneten Arzneimittel voraus. Auch hier stehen die Apothekenteams in Nordrhein den Patienten mit persönlicher Beratung kompetent zur Seite. Sie klären im Beratungsgespräch auf, ob sich Diabetesmedikamente mit anderen Medikamenten vertragen. Wichtig sind auch der Zeitpunkt und die Art der Einnahme. Apothekerinnen und Apotheker leisten in der persönlichen Betreuung von Diabetes-Patienten nicht nur einen ganz wesentlichen Beitrag zur Arzneimitteltherapiesicherheit. Sie geben auch Hilfestellung für die richtige Nutzung von Insulinpens und Blutzuckermessgeräten.

Eine entsprechende Studie belegt, dass die Fehlerquote bei der Blutzucker-Selbstmessung deutlich sinkt, wenn Diabetiker gut über die Messung und mögliche Fehlerquellen informiert und regelmäßig in der Apotheke persönlich betreut werden.